GameSurvey erhält Auszeichnung an JKU

Im Zuge des Empfangs für “ausgezeichnete NachwuchswissenschafterInnen” am 22. Mai 2014 an der Johannes Kepler Universität Linz wurde Johannes Gartner für das laufende Forschungsprojekt GameSurvey augezeichnet.

Am 22. Mai wurde Johannes Gartner als “ausgezeichneter Nachwuchsforscher” für das von der Netidee unterstütze, derzeit noch laufende Projekt GameSurvey an der Johannes Kepler Universität ausgezeichnet.

JKU Nachwuchsforscher 2013-2014

Personen von links nach rechts: Dekan der SOWI-Fakultät an der JKU – Univ. Prof. Dr. Johann Bacher, Mag. Johannes Gartner und die Vizerektorin für Forschung – Univ. Prof. Dr. Gabriele Kotsis.

(c) Bilder & Link: JKU

Tumult Hype 2.0

Auf der Suche nach einem Programm für die einfache Erstellung von HTML5 Animationen sind wir auf Hype 2 gestoßen.

Hype 2 wurde von einem ehemaligen Apple Mitarbeiter als Alternative zu Macromedia Flash entwickelt. Mithilfe dieses Programms lassen sich HTML 5 Animationen relativ einfach erstellen und Befehle mithilfe von JAVA Script an LimeSurvey übermitteln. Das Programm ist zwar nur für Mac OS verfügbar dafür jedoch kostengünstig und sehr leistungsstark. Eine erste erstellte Testanimation wirkt sehr vielversprechend und macht Hype 2 derzeit zu unserem Favoriten.

(c) Bild & Link: Tumult

 

 

 

miSoft Animation Creator HD

Die Welt der Apps bietet einige kostengünstige und einfache Softwarelösungen zum Erstellen einfacher Animationen. Ein besonders gutes Beispiel ist der miSoft Animation Creator HD.

iPad Besitzer können diese App um nur wenige € erwerben und nette Animationen erstellen. Das Erstellen geht tatsächlich recht einfach, ist aber dann doch sehr zeitaufwändig. Aktive Elemente lassen sich leider ebenfalls nicht realisieren.

Link: iTunes Store

Online Software für Animationen

Im Zuge unserer Recherche nach einer einfach zu bedienenden und kostengünstigen Software zur Erstellung von Animationen haben wir einige potentielle Online-Softwarelösungen gefunden.

Pow Toon

Die online Software PowToon ermöglicht das einfache Erstellen von Animationen aus Elementen einer Bibliothek. Eine eingeschränkte kostenlose Version ist zwar verfügbar. Interessantere Optionen bekommt man jedoch nur als Premiumkunde.

Link: www.powtoon.com

GoAnimate

GoAnimate ist eine weitere kostenpflichtige Cloud Software zum Erstellen von Animationen. Wie Pow Toon ist GoAnimate jedoch eher für das Erstellen von animierten Videos geeignet. Der Output erfolgt dabei auch in einem Videoformat. Für unsere Zwecke würden sich die beiden Anbieter als Ersatz von Stop-Motion Videos eignen. Interaktive Elemente lassen sich dennoch nicht integrieren.

Link: www.goanimate.com

(c) Picture: Go!Animate

Animationen: Flash, HTML5 und Videos

Eine der wichtigsten Fragen bei der Erstellung der GameSurvey ist die Umsetzung der Animationen. Hier unsere Gedanken zum Thema.

Adobe Flash

Denkt man an Onlinespiele fallen einem üblicherweise sofort Flash-Games ein. Adobe Flash ist eine mächtige Plattform zum Erstellen von Animationen und interaktiven Inhalten. Mit der von Adobe (vormals Macromedia) erhältlichen Software steht einem weiters eine leistungsfähige und relativ intuitive Software zum Erstellen von einfachen Animationen zur Verfügung, ohne der Notwendigkeit über großartige Programmier-Kenntnisse zu verfügen. Im Grunde wäre dies eine relativ optimale Lösung für unsere Zwecke, wären da nicht einige Nachteile.

Einerseits ist die benötigte Software relativ teuer und könnte so für künftige universitäre Anwendungsmöglichkeiten uninteressant sein. Je nach Lizenz verursacht die Software schnell mehrere 100te Euro an Lizenzkosten die oftmals ein institutionelles Budget überschreiten.

Andererseits benötigt Flash eine Menge an Ressourcen weshalb es für viele mobile Plattformen uninteressant ist. Apple hat aus diesem Grund sogar die Flash Unterstützung für seine iOS Geräte eingestellt. Das ist insofern schlecht, da bis zu 20% des Traffics über mobile Endgeräte kommt und Apple über einen großen Marktanteil verfügt. Um eine möglichst umfassende Kompatibilität zu gewährleisten werden wir daher von Flash absehen.

HTML5

Eine zeitgemässe Alternative wäre HTML5. Damit lassen sich nicht nur Animationen erstellen, sondern die Software ist auch deutlich ressourcenschonender und daher auch für mobile Anwendungen geeignet. Deshalb wird HTML5 vielerorts als Nachfolger von Flash gehandelt und von Firmen wie Google (Youtube) und Apple unterstützt. Leider ist uns derzeit kein intuitiver und kostengünstiger Editor bekannt, mit Hilfe dessen auch nicht Programmierer im universitären Feld einfach Animationen erstellen könnten.

Videos

Eine sehr gute Möglichkeit “Animationen” oder besser “Spielgeschichten” zu erstellen könnten auch Videos sein. Mithilfe einer einfachen Videokamera wie sie bereits in vielen Smartphones verbaut ist könnte man theoretisch Spielgeschichten selbst aufführen und Filmen. Vorteil dieser Möglichkeit wäre, dass wirklich fast jeder so eine Spielgeschichte erstellen kann und keine Programmierkenntnisse notwendig wären. Nachteil ist natürlich, dass man dafür Personen benötigt die sich filmen lassen und die auch Teil einer Geschichte sein wollen. Außerdem müsste man in diesem Fall die Auswahl der Handlungsalternativen unterhalb der Videos anbringen weil man üblicherweise in Filmen keine aktiven Elemente einbetten kann.

Stop-Motion Animationen

Etwas geeigneter scheint uns die Erstellung einer Stop-Motion Animation zu sein. Vorteil dieses Verfahrens ist, dass man derartige Animationen relativ leicht mit einer Kamera und einem Stativ erstellen kann. Außerdem bräuchte man keine echten Personen da man hierfür auch Figuren, Stofftiere, Zeichnungen, etc. verwenden kann. Nachteil ist, dass dieses Verfahren sehr zeitaufwändig ist und man trotzdem ein Videoschnittprogramm benötigt.  Außerdem können derartige Videos ebenfalls nicht mit aktiven Elementen versehen werden.

Adobe After Effects

Eine tolle Software für den Videobereich ist Adobe After Effects. Mit dieser leistungsfähigen Software lassen sich nicht nur Videos sondern auch (aktive) Animationen herstellen. Leider ist die Software wieder sehr kostenintensiv und benötigt viel Einarbeitung um ordentliche Ergebnisse erzielen zu können.

Final Cut Pro / Apple Motion

Ähnlich verhält es sich mit Final Cut Pro von Apple. Sehr leistungsstark aber teuer.

iMovie

Mit iMovie steht Apple User ein relativ intuitves Videoschnittprogramm zur Verfügung das dazu noch bei jedem Mac integriert ist. Dies könnte sich in Kombination mit einer Stop-Motion Animation für unsere Zwecke eignen. Allerdings handelt es sich hierbei dann wieder nicht um eine aktive Animation.

LimeSurvey – Anleitungen, Foren und Hilfen

Im Zuge der gewählten Basissoftware LimeSurvey ist es äußerst hilfreich zu wissen wo man Hilfe findet falls man ansteht.

Zum Konfigurieren haben wir LimeSurvey sowohl Lokal als auch auf einem Webserver in Version 2.05 installiert um sich mit den vorhanden Grundfunktionen und Einstellungsmöglichkeiten vertraut zu machen. Der erste Eindruck der Software vermittelt dabei einen recht unübersichtlichen Aufbau weshalb es wichtig ist zu wissen wo man Hilfe findet.

Die Open Source Software kann auf www.limesurvey.org kostenlos geladen werden.

Manuals

Unter http://manual.limesurvey.org/LimeSurvey_Manual/de findet man weiters eine Menge von Anleitungen Tipps und Tricks zur Software. Auch unter http://www.limesurvey.org/de/community konnten wir einige wichtige Infos finden.

Weitere hilfreiche Infos haben wir auch auf der deutschsprachigen Seite https://www.limesurvey.com/en/forum/german-forum und auf http://limesurvey3.rssing.com/chan-7060029/all_p21.html gefunden.

Nach einigen Stunden wird die Struktur der Software klarer und man findet Einstellungsmöglichkeiten die man auch aus kommerziellen Umfragetools wie Unipark kennt.

Tutorials

Für die ersten Schritte und auch für spezielle Aufgaben finden sich auch einige praktische Tutorials auf Youtube und Vimeo.

Bücher

Bücher zum Thema LimeSurvey findet man hingegen eher selten. Manche Bücher erwähnen zwar LimeSurvey unter anderen Plattformen gehen aber auf die speziellen Konfigurationsmöglichkeiten nur oberflächlich ein.

Netidee unterstützt GameSurvey

Johannes Gartner vom Institut für Innovationmanagement (IFI) der Johannes Kepler Universität in Linz, erhielt für das Projekt „Game Survey“ die Projektförderung „Netidee – powerful innovations 2013“ der Internet Foundation Austria (IPA).

Ziel dieses Projekts ist die Entwicklung einer online Umfrage mit Spielcharakter, die eine Erhebung von sensiblen wissenschaftlichen Themen ermöglicht und die Rücklaufquote von Befragungen steigern soll. Das Projekt ist Teil seiner Dissertation und wird am JKU Institut für Innovationmanagement unter Führung von Prof. Matthias Fink in Zusammenarbeit mit der WU Wirtschaftsuniversität Wien und der University of Twente entwickelt.

Die Netidee wird von der gemeinnützigen Internet Foundation Austria (IPA), die vom österreichischen Internet-Providerverband ISPA gegründet wurde, organisiert und finanziert.

Link: Netidee.at